Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen

Elke Kirchner berät als Expertin für psych. Gesundheit Unternehmen
Stressbelastungen senken die Leistungsfähigkeit

Welchen Nutzen hat die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen für kleinere Unternehmen?

Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen ist eines der besten Instrumente, um gemeinsam mit den Beschäftigten Hinweise auf Störungen in den Arbeitsabläufen, mangelhafte Kommunikation oder suboptimales Führungsverhalten zu erlangen. Die Ursachen für Belastungssituationen am Arbeitsplatz werden für jedes Unternehmen individuell erhoben. Die Vorgehensweise kann sehr unterschiedlich sein, zur Auswahl stehen: 

- persönliche Interviews, 

- Workshops

- Befragungen. 

Attraktiv sind heute schnelle und unkomplizierte Lösungen, die auch Mitarbeitende im Homeoffice einbeziehen. Daher hat sich die Onlinebefragung über ein digitales Tool als besonders effizient herauskristallisiert. 

 

Diese Vorgehensweise befähigt Mitarbeitende zum konstruktiven Austausch und zur Entwicklung von individualisierten Lösungsstrategien. Je offener die Geschäftsleitung für die Anregungen der Mitarbeiter und die Umsetzung moderner Arbeitsmethoden ist, desto mehr Kreativität, Motivation und Teamgeist entsteht. Im Ergebnis reduzieren sich Missverständnisse und Fehler, die Arbeitszufriedenheit steigt. Längerfristig kann der Krankenstand gesenkt und die Bindung guter Mitarbeiter gestärkt werden. Zusammenfassend bedeutet das für Unternehmen: 

  • Senkung des Krankenstandes und der Fluktuation,
  • Stärkung der MA- Bindung und ein gutes Betriebsklima,
  • ein angemessener Umgang mit Stress, 
  • Effiziente Arbeitsabläufe 
  • lösungsorientierte Kommunikation und Verbesserung der Führungsqualität
  • positive Wirkung nach Außen 

Lange Ausfallzeiten bei psychischen Erkrankungen

Jetzt die Weichen für mehr Produktivität mit dem Onlinetool stellen!


Defizite in der Kommunikation, Führung oder Arbeitsorganisation als Ursache für Stressbelastungen

     Wie entstehen psychische Belastungen?

 

Psychische Belastungen sind heute maßgeblich verantwortlich für Arbeitsunfähigkeit. Selbstständige wie Arbeitnehmer klagen über die Zunahme an Stress durch

  • Informationsflut,
  • ständige Erreichbarkeit,
  • Arbeitsverdichtung oder
  • Zeitdruck.

Unzureichende Kommunikation oder Abstimmung zwischen Beschäftigten und Führungskräften verstärken die Stressbelastungen und reduzieren die Arbeitsqualität und Zufriedenheit. Die Summe der täglichen Informationen über digitale oder analoge Kanäle ist enorm. Viele Menschen fühlen sich erdrückt von der Vielfalt an Emails, Anrufen oder zu verarbeitenden Informationen im Alltag. Hinzu kommt die Erwartungshaltung, dass die Erreichbarkeit im besten Fall jederzeit möglich ist, um Fragen zu klären. Immer mehr soll in kürzerer Zeit geleistet werden, die zur Verfügung stehenden Zeit wird zunehmend fremdbestimmt. Nachlassende Konzentration führen zu Fehlern und Konflikten, die wiederum das innere Gleichgewicht stören und die Gesundheit beeinträchtigen. Wissenschaftler haben längst den Zusammenhang von Stress und gesundheitlichen Störungen nachgewiesen, besonders häufig sind:

 

  • Unruhe, Gereiztheit, Schlafstörungen oder Ängste bis hin zu Depressionen,
  • Herz- Kreislauferkrankungen, 
  • Kopfschmerzen oder Migräne, 
  • Verspannungen oder Rückenleiden,
  • Erkrankungen des Verdauungssystems und Tumorbildungen. 

 

Produktivitätsverluste und demotivierte Mitarbeitende

 

Ein schlechtes Betriebsklima, hohe Krankenstände oder die innere Kündigung sind signifikante Hinweise darauf, dass Stressbelastungen hoch sind und Störungen die Arbeitsqualität beeinträchtigen. Gerade in kleineren Unternehmen werden die Hinweise nicht ernst genommen oder verdrängt, die Spannungen nehmen zu. Führungsverantwortung bedeutet, auf Signale zu reagieren und gemeinsam mit dem Team angemessene Lösungen zu entwickeln. Das hat einerseits auf die Qualität der Leistung und Ergebnisse, andererseits auch auf die Mitarbeiterbindung messbaren Einfluss. Nur so kann dauerhaft die Arbeitgeberattraktivität gestärkt und der Fachkräfteengpass im eigenen Unternehmen bewältigt werden.