· 

Mitarbeiter(entwicklungs)gespräche

 

 

 

 

 Mitarbeitergespräche als Instrument für Leistungsfähigkeit

 

Im Unternehmercoaching antwortete eine Inhaberin auf die Frage nach der Häufigkeit von Mitarbeitergesprächen, dass sie sie seit Jahren nach Möglichkeit meide. Ich bat sie, mir aus Sicht der Chefin und der Mitarbeiter Gründe gegen Mitarbeitergespräche zu nennen.

 

Ich notierte:

  

 

Arbeitgeber:

Arbeitnehmer:

 

Angst,

Angst

-       zu kritisieren  

-       den Mitarbeiter zu verlieren

-       davor, dass sich nichts ändert 

Mitarbeitergespräche bringen nichts

Mehrarbeit + Zeitaufwand

        vor Kritik

       vor Veränderung

        vor Mehrarbeit

        vor Konsequenzen (die der MA selbst nicht will)      

     Befürchtung: Was kommt auf mich zu?

 

 

 

Mitarbeitergespräche werden vor allem in kleinen und mittelständischen Unternehmen traditionell bei Konflikten oder Störungen eingesetzt, um Eskalationen oder Kündigungen zu vermeiden. „Im Alltag“, so die Teilnehmer in Workshops oder Coachings, „bleibt dafür kaum Zeit.“

 

Vorausschauende Chefs erkennen die Chancen von Mitarbeiterentwicklungsgesprächen, um frühzeitig Hinweise darüber zu gewinnen,

 

  • -       wie gut die Integration des neuen Mitarbeiters in das Team gelungen ist,
  • -       welche Qualifikationen oder Kompetenzen inzwischen angeeignet wurden,
  • -       wie die Beschäftigten das Betriebsklima wahrnehmen 
  • -       ob Mitarbeiter dem Unternehmen verbunden oder auf dem Absprung sind,
  • -       wie wichtige Teammitglieder ihre Zukunft im Unternehmen wahrnehmen,
  • -       welche Zielerreichung und Entwicklungsschritte die Beschäftigten anstreben,
  • -       wie Einzelne bereit sind Verantwortung zu tragen und sich in der Weiterentwicklung des Unternehmens zu engagieren.

 

Finden Mitarbeiterentwicklungsgespräche in einem lösungsorientierten Kontext statt, kann das die Fähigkeit trainieren, das eigene Verhalten zu reflektieren und Feedback zu geben bzw. anzunehmen. Es entwickelt sich eine Kultur des Miteinanders, die die Identifikation mit den Werten und Zielen des Unternehmens fördert und die Motivation stärkt. Führungskräfte werden zu positiven Vorbildern und Chefs zu attraktiven Arbeitgebern, weil die Mitarbeiterbindung leichter gelingt.